Ein Jahrzeht geprägt von knalligen Farben, dem Fall der Mauer und einem völlig neuen Selbstverständnis.

Die Achtzigerjahre! Dieses Jahrzehnt war für Deutschland sowohl mit Niederlagen, als auch mit Siegen und Veränderungen verbunden. DER SPARGEL gewährt euch einen Einblick in zehn aufregende und verrückte Jahre und lässt euch über die alten Zeiten nachdenken.

Von Schulterpolstern und Aerobic-Anzügen

Beginnen wir mit den Besonderheiten und ausgefallenen Trends der Mode. Während es für die Abendgarderobe als neues Markenzeichen die Schulterpolster gab, liefen die Leute auf der Straße eher mit Leggins, Stulpen und Stirnbändern herum. Gern getragen zu dieser Zeit waren auch Blusen mit Stehkragen und Neonfarben. In dem Jahr 1982 wurde nach dem Motto gelebt: „Fast alles ist erlaubt, solange es verrückt ist oder den Eindruck macht, als wäre es keine Mode“.
In diesem Jahr entwickelte sich außerdem eine ganz neue Bewegung: Punk.
Im darauffolgenden Jahr zog eine Aerobic- Welle durch das Land. Kurz gesagt: Die Mode war schrill, verrückt und einzigartig.

Musik

Genauso wie die Mode entwickelte sich auch die Musik in eine ganz neue Richtung. Erstmals kamen deutsche Lieder auf den Markt und es entstand die „Neue Deutsche Welle“.Sänger wie Nena und Falko sowie die Band A-Ha eroberten mit der neuen Musikrichtung die Charts. Natürlich gab es auch englischsprachige Bands wie Modern Talking, die in dieser Zeit sehr erfolgreich waren, aber Nicole schaffte Dank der Neuen Deutschen Welle einen ersten Grand-Prix-Sieg für Deutschland mit dem Lied „Ein bisschen Frieden“. Genauso wie Nicole gewann auch Boris Becker einen Grand Prix, aber nicht mit der Musik, sondern im Tennis und auch im Fußball schafften wir einen Sieg bei der Europameisterschaft in Rom.

Der Mauerfall als Meilenstein

Den größten Erfolg feierten wir jedoch im Jahr 1989 mit dem Mauerfall. Es war das Ende des Sozialismus. Die Bevölkerung der DDR hatte es geschafft, als am 9. November 1989 um 23 Uhr die Mauer fiel. Der Osten und der Westen waren wieder vereint und tausende Menschen lagen sich in den Armen. Viele Menschen wollten aus dem Osten in den Westen reisen, um ihre Freiheit zu feiern. Dies war ein Tag, an den man sich heute noch gerne erinnert.

Angst und Schrecken

Doch kommen wir nun zu den schrecklichen Seiten dieses Jahrzehnts: Ein Aufsehen erregendes Verbrechen war 1988 die Geiselnahme im nordrhein- westfälischen Gladbeck. Die Täter flüchteten aus der Deutschen Bank mit mehreren Geiseln durch Deutschland und die Niederlande, wobei drei Menschen starben. Die Geiselnahme endete am 18. August mit einer umstrittenen Polizeiaktion.
Ein weiteres schlimmes Ereignis der Achtziger war der Super-Gau 1986 im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl. Hierbei kam es wegen schwerer Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften zu einer Explosion. Das Gebiet musste weiträumig evakuiert werden und die Folgen sind heute noch sichtbar. Zwei Jahre zuvor ereignete sich am 13. Mai ein Attentat auf Papst Johannes Paul II. Ein türkischer Rechtsextremist schoss mit einer Pistole dreimal auf den Papst. Durch eine schnelle fünfstündige Operation konnte er gerettet werden, jedoch musste ein Teil seines Darms entfernt werden. Er vergab zwar seinem Attentäter, konnte sich aber körperlich nie von diesem Attentat erholen.

Das königliche Haus

Allerdings ereignete sich auch etwas Positives in diesem Jahr: die Hochzeit von Prinz Charles und Lady Diana am 29. Juli in der St. Paul’s Kathedrale. Millionen von Menschen verfolgten die Traumhochzeit, in der Diana Prinzessin von Wales wurde. Bei der Trauung sagte Diana die Namen ihres Bräutigams allerdings in falscher Reihenfolge auf, sodass sie eigentlich seinen Vater geheiratet hätte. Diese Hochzeit war für Großbritannien ein so wichtiges Ereignis, dass dieser Tag zum Nationalfeiertag ernannt wurde. Die Trauung wurde natürlich im Fernsehen übertragen, allerdings gab es noch keine privaten Fernsehsender, denn diese kamen erst im Jahre 1984. Der erste private Fernsehsender war RTL plus, der am 2. Januar aus Luxemburg das erste Mal sendete. Danach folgten SAT 1 am 1. Januar 1985 und 1989 Pro7. Mit diesen privaten Fernsehsendern begann in Deutschland eine neue Ära.

Unser Fazit

In den achtziger Jahren gab es sehr viele positive Entwicklungen, die Deutschland zu dem gemacht haben, was es heute ist. Die 80er Jahre werden uns also immer in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen der vielen Ereignisse sondern auch wegen der schrillen Kleidung und der neuartigen Musik, die heute noch im Radio läuft.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen